Wissenschaftlich Forschungen


  Theoretisch Studien

   Experimentalfelder

  Objective

    Auskunfte

    E-Mail

    Noten



Zurück zur ersten Seite
 





Theoretisch Studien :




Analyse der Naturgetriebe
 
 

Erschaffung von Synthesemodellen
 




 

Komm mal zu den Hinweisinhalt zurück

 



Experimentalfelder :



Elektrische Supraleitung bis 373 Kelvin

Synchron und asynchron Gravitation
 

Telekinesie zu kurzer, mittler und langer Entfernung

Geregelt Kernverschmelzung


 

Komm mal zu den Hinweisinhalt zurück


 


Objective :

Zivil Anwendungen :
            Energie
           Transporte 
            Fernmeldewesen

Militärisch Anwendungen :
            Verteidigung und Landkontrolle




Komm mal zu den Hinweisinhalt zurück





 
 

Auskunfte :

EINE BEKRÄFTIGUNGS HYPOTHESE DER THEORIE DNTH VON DEM GRAPHIT

FORSCHUNGPROJEKT

RESONANZ PHAENOMEN  (DEMO)

MOLEKÜL  H 2 - AUFGEREGT      Bild .GIF 

STERNATOM HELIUM 4      Bild .GIF

MOLEKÜL  HO      Bild .GIF

MOLEKÜL H2O - 2D      Bild .GIF

MOLEKÜL H2O - 3D      Bild .GIF

STERNATOM  BERILLIUM 9 - provisorisch      Bild .GIF


Komm mal zu den Hinweisinhalt zurück


 


EINE BEKRÄFTIGUNGS HYPOTHESE DER THEORIE DNTH VON DEM GRAPHIT


Von Ignazio Farnè


Ein beträchtliches Ergebnis der Theorie der Resonanz der Atomgitters an der Modulation von Frequenz E, “die DNTH Theorie” gerufen, wurde der Beweis der Resonanz der Graphitgitters in Gegenwart von elektrischem Strom durch den Kristall. 

Die elektrische Leitung des Graphitis ist 0.11% der Leitung des Silbers, und, auf der Grundlage von diesem experimentellen Wert , ist man versucht , mit der Benutzung der Programme RCTORIS8 (1), den Pattern von Resonanz, der den nähesten Wert von relativer Leitung an dem experimentellen bestimmen wurde.
Weil der kristallene Struktur des Graphits ist sechseckig und schichtenweise und die Leitfähigkeit stark unisotrop ist (die ist maximal in der Richtung, die parallele zu den sechsseckigen Planen ist), die folgene resonante CC (2) angesetzt worden sind ESC: 

TRI1_ESC, TRI2_ESC, ESAG_ESC e ROMB_ESC (3)
Als  Wert des Atomstrahls des Kohlenstoffs, ein Wert nah zu dem experimentellen, das heißt 1,42 / 2 = 0,71 Angstrom (4), eingelassen worden ist. 
Das Programm stießt das “Beep” (5) (Resultat innerhalb des +/- 5 % in bezug auf den experimentellen von 0,11 %) mit dem CC ESAG_ESC und mit multiplikativen Faktoren 1 und 2, entsprechenden zu 6 AS und beziehungsweise zu 12 AS (6) aus.
Der Wert von Rat (7) des Kohlenstoffs ist also mit jedem der multiplikativen Faktoren gewechselt worden, bis der Erhaltung, für beiden den CC, des Werts von   relativer Leitfähigkeit von 0,11 %. 
Die Werte des Rats berechnet bei dem Programm sind entsteht:
a) 71,11761396 pm(8), entsprechend zu einem Abstand zwischen den AS von 142,23522792 pm für einen resonanten CC ESC bildeten von 6 AS (sechseckig x 1); 
b) 71,04556575 pm, entsprechend zu einem Abstand zwischen den AS von 142,09113150 pm für einen resonanten CC ESC bildeten von 12 AS (sechseckig x 2). 
Weil die meisten wissenschaftichle Texten und teknische Handbücher, als Abstand  zwischen Kohlenstoffatomen im Sechseck legenden in den Gitterplanen des Graphits, den Wert 142 pm (ohne dezimalen Ziffern) geben, war es unmöglich mit Sicherheit enscheiden, ob der resonante CC der mit 6 AS (sechseckig x 1) oder 12 AS (sechseckig x 2) aufgebaut sein wurde. 
Nach einigen bibliografischen Forschungen, von einer Tabelle der Charackteristiken der Elementen, aus dem U.S. Geological Surveyor Jahr 1248 Bulletin gezogen, der Wert von a0 des Sechsecks des Graphits mit 4 dezimalen Ziffern gefunden worden ist, wovon, durch den Beziehung:
x0 = sqrt((a0^2) / 3)

und nachdem der Resultat in pm gewechselt worden ist, der Atomabstand x0= 142,0974883 pm berechnet worden ist, nahe an der Abstand des resonantes CC aus 12 AS gebaut, mit dem Programm RCTORIS8 berechnet.
 Der experimentelle Wert (142,0974883 pm) und der berechnet (142,09113150 pm) abweichen für nur 6 fm (9) und das ist  warscheinlich anrechenbar sovohl an den experimentellen Fehler , als  an der Approximation von ungefähr 0,1 fm des Werts des lambda E (10).
Die hoche Auf lösung des Werts und die nicht zufällige übereinstimmung zwischen die Geometrie der  voraussetzene Resonanz e die des studierten Kristallgitters darstellen, zusammen an anderen experimentellen Vergleichen, Bestätigungselemente der neuen Theorie der Struktur der Materie und der Vereinigung der Kraftfelden, die DNTH Theorie rufen.
 

(1): RCTORIS8 = Software Programm, gemacht bei dem Author, für die Forschung  der  Resonanzen der Atomgittern, auf den Grundlagen der DNTH Theorie. 
(2): CC =  Q-resonanter Umkreis. 
(3): ESC: TRI1_ESC, TRI2_ESC, . . . = Pattern Reihe  berechnete in der Gitterstruktur "Esagonale compatta". 
(4): Angstrom = 10 ^ (-10) m . 
(5): BEEP = Computer akustisches Signal. 
(6): AS = Sternatom, dessen Struktur bei der DNTH theorie bestimmt worden ist. 
(7): Rat = Atomstrahl. 
(8): pm = 10 ^ (-12) m . 
(9): fm  = 10 ^ (-15) m . 
(10): lambda E = Periode der E Radiationperiodo, nach der DNTH Theorie.


Komm mal zu den Inhalt zurück



 

FORSCHUNGPROJEKT
(*)
 
Definition des verantwortliches Mechanismus der hocher kritisher Temperatur Supraleitung und Anmachen der Supraleitern mit kritischen Temperaturen  über 373 K .


Abstract:
Eine der Hypothesen , die n in einer neuen Kraftvereinigungs Theorie, DNTH gerufe (**),formuliert worden ist, ist daß die elektrische Supraleitung ein besonderes Gittern Resonanz Phänomen ist (mit Frequenzen die in einem bestimmten Bereich eingeschlossen sind) , deren Gitter bestimmte geometrische Kennzeichen und bestimmte Mittelatomgewichte haben würden.  Wenn man weiter annimmt, daß die geometrische Struktur der Gitterscelle meistens von der Masse der Nukliden anhänget, die anwesende in den Knoten des Gitters sind, kommt der Mittelatomgewicht der Nukliden, angehörigen zu der Celle,in einer beträchtlichen Wichtigkeit, in Hinsicht der elektrischen Supraleitung. 

<> 
 (*)= Forschung Projekt der an EWG in Jahr 1988 bei einem Italienischen-
        deutschen Team vorgestellten worden ist
 (**)= Der Name DNTH ist an der obengenannten Theorie in Jahr 1989
          gegeben worden. 



 Komm mal zu den Inhalt zurück

 



RESONANZ  PHAENOMEN






     Demo:  YBACUO35.EXE






 

Komm mal zu den Inhalt zurück


 


E - Post :






ig.farne@dnth.org










 

Komm mal zu den Inhalt zurück
 



Noten :


Der deutsche Text ist auszugsweise und wurde frei aus dem Italienischen uebersetzt. Um die vollstaendige Version mit Photos der wissenschaftlichen Forschungen zu sehen, gehen Sie bitte zur home page und klicken Sie auf "italiano".



Die HTML Seite ist mit Times New Roman Zeichen  geschrieben worden.




   Komm mal zu den Inhalt zurück